Zink verringert Risiko für Depressionen | Praxis

Eine geringe Zinkzufuhr über die Nahrung erhöht das Risiko für Depressionen. Australische Wissenschaftler überprüften anhand von zwei prospektiven Kohortenstudien einen möglichen Zusammenhang zwischen der Zinkzufuhr über die Nahrung und dem Risiko eine Depression zu entwickeln.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.