Frauen sind entgegen allgemeiner Meinung häufiger herzkrank als Männer | Studien

Frauen sind häufiger herzkrank als Männer

Viele Menschen glauben, dass Männer häufiger von Herzerkrankungen betroffen sind als Frauen. Statistische Untersuchungen belegen jedoch das Gegenteil.

Laut Untersuchung des Statistischen Bundesamtes sterben jährlich knapp 140.000 Frauen an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Bei den Männern sind die entsprechenden Krankheiten wie Herzinfarkt, koronare Herzkrankheit (KHK) oder Herzinsuffizienz (Herzschwäche) hingegen in circa 94.000 Todesfällen die Todesursache.
Das weibliche Geschlecht ist sich dieser gesundheitlichen Gefahr nicht bewusst: Nur knapp 15 % der Frauen sehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen als ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko an.

Verursacher des hohen Krankheitsrisikos sind Lebens- und Ernährungsgewohnheiten wie Nikotinkonsum, Übergewicht, Bluthochdruck und mangelhafte körperliche Fitness. Auch eine Diabetes-Erkrankung oder eine familiäre Belastung für Herzerkrankungen spielen eine wichtige Rolle und dürfen nicht unterschätzt werden.

Wertet man die entsprechenden Gewohnheiten der Frauen in Deutschland aus, so kommt man zu der besorgniserregenden Aussage, dass fast 90 % der Frauen im Alter von mindestens 20 Jahren ein erhöhtes Risiko für Erkrankungen des Herzens oder des Kreislauf-Systems haben.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.