Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Homocystein-Test

Eine Hyperhomocysteinämie geht mit erhöhter Blut-Konzentration von Homcystein, einer Aminosäure, einher.

Beim Gesunden liegt das Homocystein, ein Abbauprodukt der essentiellen Aminosäure Methionin, durch sofortige Weiterverarbeitung nur in geringen Mengen im Körper vor.

Die Menge des Homocysteins im Blut wird dabei durch 3 Vitamine reguliert:

  • Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin B6

Eine Hyperhomocysteinämie ist ein unabhängiger Risikofaktur für Gefäßerkrankungen durch folgende Mechanismen:

  • wirkt als Radikal am Gefäßendothel der Arterien und fördert auf diese Weise die Arteriosklerose
  • Beeinflussung der Blutgerinnung über Aktivierung von Faktor V und Inaktivierung des Protein C mit der Folge einer vermehrten Gerinnbarkeit des Blutes (->Thromboembolie)

Der Homocystein-Serumspiegel kann mittels Blutuntersuchung bestimmt werden.

Normalwerte und krankhafte Werte:

bis 15 µmol/Lnormalkeine Therapie notwendig
10-12 µmol/Lnormal Therapie bei Patienten mit erhöhtem Risiko für Arteriosklerose
15-30 µmol/Lerhöht
Therapie notwendig; Ursache: meist Vitamin-Mangel B6, B12, Folsäure
30-100 µmol/Lerhöht Therapie notwendig; Ursache: angeborene Störungen im Stoffwechsel

Steigt der Homocysteinspiegel um nur 0,5 µmol/L, erhöht sich das Risiko für einen Herzinfarkt um das 2,5-fache, für Schlaganfall und arterielle Verschlußkrankheit um das 5-fache.

Ihr Nutzen:

Eine rechtzeitige Feststellung eines erhöhten Homocystein-Serumspiegels ermöglicht die Aufnahme einer gezielten Therapie und damit die Minderung ihres Risikos für Arteriosklerose, Herzinfakt, Schlaganfall und Demenz.